Kevin Kühnert in der Chiemgauarena und in der Ausstellung

19. September 2019

Wenn schon einmal der Bundesvorsitzende der Juso’s, Kevin Kühnert, anlässlich des 100jährigen Jubiläums des Ortsvereins in Ruhpolding ist, muss er natürlich auch die „Chiemgau Arena“ besuchen, dachten sich die Verantwortlichen der SPD mit ihrem Vorsitzenden Johannes Hillebrand an der Spitze. Gesagt – getan! Auch wenn das Wetter alles andere als besonders einladend war, ging es zum Olympiastützpunkt am Zirmberg. Alle Fassetten, die vor Ort zu besichtigen waren, wurden dem Gast präsentiert, von den Sportanlagen selbst bis zu den Technikräumen. Die Führung hat dafür der stellvertretende Leiter der Chiemgau Arena, Alois Reiter, übernommen. Auch die Gelegenheit wurde wahrgenommen, den Jungpolitiker auf die zögerliche Förderung der Sportstätte durch Zuschüsse von Land und Bund aufmerksam zu machen. Unser Foto zeigt (v. links) Kevin Kühnert, die Schriftführerin Margarete Schürholt, Beisitzer Gerhard Kanonenberg, Kassier Georg Niermeier und den stellvertretenden Leiter des Biathlonzentrums, Alois Reiter.

Kevin Kühnert Chiemgaurena (Foto Nik Lechner)

Zum Abschluss seines Besuches wollte man ihm natürlich auch nicht die Ausstellung vorenthalten. Und diese Gelegenheit ließ er sich auch nicht nehmen. Was er dabei zu sehen bekam, überraschte auch den Jungpolitiker. Nicht nur was den Ortverein selbst betrifft, sondern auch die „große Politik in Bonn“ fand Einzug in die hochinteressanten Darstellungen. Georg Niermeier (rechts verdeckt), der mit unendlicher Akribie die in altdeutscher Schrift verfassten Dokumente „übersetzt“ hat, führte Kühnert in Beisein einiger Mitglieder den Gast durch die Schauräume. Am Ende seines Besuches konnte er seine Aussage vom Vortag bestätigen: „Ich habe wirklich Respekt vor dem, was ihr geschaffen habt“. hab

Kevin Kühnert Ausstellung (Foto Nik Lechner)

Teilen